Die Tiroler - Nr. 506

WIRTSCHAFT FREITAG, 17.6.2022| NR. 506 5 Gibt es das optimale Alter für einen Politiker? ImUS-Wahlkampf 1984 fragte einModerator Ronald Reagan ob er mit seinen 73 Jahren nicht zu alt für das Amt des USPräsidenten wäre. Dieser antwortete mit dem sensationellen Sager, dass er sich weigere, die Frage des Alters zum Wahlkampfthema zu machen und somit die „Jugend und Unerfahrenheit“ des Gegenkandidaten „für politische Zwecke auszunutzen.“ Darauf fehlten dem über 20 Jahre jüngeren Gegenkandidaten die Worte und wer dieses Match haushoch gewann ist ja bekannt. Mit Joe Biden (78) haben die USA den ältesten Präsidenten ihrer Geschichte. Ob er für Amerika bzw. dieWelt wirklich gut ist, kann man noch nicht endgültig beurteilen. Zumindest sitzen einige seiner Berater immer auf Nadeln, wenn er sich zum Krieg in Europa äußert und sich nicht an den vorgegebenen Text hält. Hier könnten falsche Worte fatale Folgen haben. Afrika, Asien und Lateinamerika setzen eher auf ältere Regierungschefs. Unser Bundespräsident, der sich wieder der Wahl stellt, ist auch 78 Jahre. Doch bei den Regierungschefs setzt Europa eher auf die jüngere Generation. Die großen Aushängeschilder der neuen Generation sind bzw. waren Sebastian Kurz und Emmanuel Macron. Inzwischen sind auch immer mehr junge Frauen zu Regierungschefinnen gewählt worden. Auch wenn Sebastian Kurz als Jahrhunderttalent galt, sein Aufstieg viele Türen für jüngere Menschen auf politische Posten oder Entscheidungsfunktionen öffnete, war es wohl auch eine gewisse Unerfahrenheit, die ihm das politische Genick gebrochen hat. Auch wenn es innerhalb der Gremien Diskussionen gibt, welches Alter für führende Politiker das beste wäre, lässt sich das sicher nicht so einfach beantworten. Auch ob Männer oder Frauen besser geeignet sind. Es kommt immer auf die Persönlichkeit an. Eines kann man aber sicher sagen, es braucht eine gesunde Mischung aus Jung und Alt, Frauen und Männer, um die richtigen Lösungen nach den Bedürfnissen der Menschen gestalten zu können. Es ist zu wünschen, dass sich auch in Zukunft noch Menschen finden, die so eine meist undankbare Aufgabe auf sich nehmen. AnVisionen festhalten Auszeichnung für Cornelia Plank und Tina Hötzendorfer Zwei Tirolerinnen zählen zu den besten Firmenchefinnen Österreichs. Cornelia Plank von der Myzelia Produktions- und Vertriebs GmbHund Tina Hötzendorfer von Rollin„Art Gmbh holten sich eineNominierung des Unternehmerinnen-Awards 2022. Bühne frei für die Unternehmerinnen des Jahres: Bereits zum achten Mal standen Österreichs beste Unternehmerinnen auf der Erfolgsbühne und wurden in Wien mit dem Unternehmerinnen-Award geehrt. Vergeben wurde der Preis in fünf verschiedenen Kategorien, die die Vielfalt der unternehmerischen Frauen demonstrieren: „Start-up & Gründung“, „Export“, „Besondere Unternehmerische Leistung“, „Innovation“ und „Social Entrepreneurship“ verliehen. Von Absamaus zumKompetenzführer Zwei Tiroler Unternehmerinnen haben es unter den mehr als 200 Einreichungen zu einer Nominierung geschafft: Cornelia Plan von der „Myzelia Produktions- und Vertriebs GmbH“ in Absam sowie Tina Hötzendorfer von „Rolling„Art“ in St. Johann. Plank versorgt ganz Österreich mit Biopilzen aus der eigenen Produktionsstätte. Ihr Ziel ist es das Pilzkompetenzzentrum Österreichs zu werden und den nachhaltigsten Pilz Europas zu kultivieren. Die Nominierung zum Unternehmerinnen-Award 2022 ist für sie eine besonders große Freude: „Es ist schön und wichtig, dass sichtbar gemacht wird, was Frauen mit Unternehmergeist, Mut und Selbstvertrauen erreichen können. Wir haben schließlich auch eine Vorbildfunktion auszuüben, und ich sehe es als meine Aufgabe, durch aktives Vorleben auch jungen Frauen Mut zu geben, an sich zu glauben und ihre Träume zu verwirklichen.“ Dank Kreativität neue Wege gehen Tina Hötzendorfer verkauft in ihrer eigenen Galerie „Rollin„Art“ Bilder und andere schöne Dinge. Seit einem Snowboardunfall ist sie von den Schultern abwärts gelähmt und musste „ihr Leben neu sortieren“. Für ihre Kreativität fand sie einen neuen Ausdruck: das Malen. Heute beschäftigt Hötzendorfer vier Mitarbeiter:innen und hat eine eigene Produktionsstätte für ihre Drucke von Tassen, Textilien und Weiteres angemietet. „Wir leben die Philosophie von Glück, Freude und Positivität auch in unserem Unternehmen und legen viel Wert auf ein familiäres Betriebsklima. Wir bieten unseren Mitarbeiter:innen flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten und viele Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und kreativen Entfaltung“, so die Jungunternehmerin und fügt an: „Wir achten, wo es uns möglich ist, auf Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Unsere Textilien beispielsweise beziehen wir von einem umfassend zertifizierten Hersteller, der nachhaltig und fair produziert und ausschließlich mit Bio-Baumwolle und recycelten Materialien arbeitet. Für mich ist diese Nominierung ein Zeichen dafür, dass man im Leben vieles erreichen kann, wenn man an seinen Visionen festhält und mit Mut und Ehrgeiz an Zielen arbeitet.“ Für Martina Entner, Landesvorsitzende von Frau in derWirtschaft Tirol, ist der Award richtungsweisend: „Die Wirtschaft wird immer weiblicher und es ist einfach wichtig, den Leistungen auch ein Gesicht zu geben. Im Jahr 2021 wurden mehr als die Hälfte aller Unternehmen von Frauen gegründet. Jedoch die wenigsten wissen, wie viele tolle Unternehmerinnen wir in unserem Land haben, umso wichtiger ist es, diese auch vor den Vorhang zu holen.“ Martha Schultz, BundesvorsitzendeFrau in der Wirtschaft, die Nominierten Tina Hötzendorferund CorneliaPlanksowieSusanneRaab, Bundesministerinfür Frauen, Familie, IntegrationundMedien imBundeskanzleramt(imBild von links). FOTO: © GUENTHER PEROUTKA Der TRIGOS ist Österreichs Auszeichnung für Corporate Social Responsibility (CSR). Bewertet wird die unternehmerische Verantwortung im Kerngeschäft und darüber hinaus liegt der Fokus auf der Innovationskraft,der Wirkung und der Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Projekte. Im Rahmen eines Galaabends im Alpenresort Schwarz in Mieming wurden gestern die diesjährigen TRIGOS TirolSieger gekürt – nämlich der Tourismusverband Wilder Kaiser, die Gesellschaft für die Beratung zur mobilenSchlachtung mbH und die Stadtwerke Wörgl. Corporate Social Responsibility − kurz CSR – ist in vielen Tiroler Betrieben bereits gelebter Alltag. Um die Wichtigkeit von CSR hervorzuheben, hat die Tiroler Wirtschaftskammergemeinsammit dem Land Tirol heuer bereits zum 8. Mal den TRIGOS für die hervorragendsten Initiativen ausgelobt. TRIGOS2022: Verantwortung leben Finanzbildung: Kostenlose AK Workshops GLEICH ANMELDEN! Schuldenkarrieren beginnen oft schon im Jugendalter. Deshalb bietet die AK Tirol für Schüler:innen ab der 7. Schulstufe in der AK werkstatt kostenlose Workshops an. Schau aufs Geld Ziel dieses zweistündigen Workshops ist es u. a., den Umgang mit dem eigenen Geld zu trainieren, Schuldenfallen zu erkennen und einer Überschuldung von Jugendlichen vorzubeugen. Fit - Financial Training Der zweistündige Workshop soll Schüler:innen ab der 9. Schulstufe helfen, ihr Verständnis für Geldangelegenheiten zu verbessern und typische Muster von (Fehl-) Verhalten zu erkennen. Planspiel Wirtschaft Im fünfstündigen Planspiel werden Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge ermöglicht. Planspiel Nachhaltigkeit In diesen fünf Stunden wird das Zusammenspiel zwischen Wirtschafts- und Umweltsystemen und verschiedenen Facetten von „Nachhaltigkeit“ aufgezeigt. AK werkstatt im Überblick Von Workshops zu demokratischen Werten bis hin zu Vorbereitungen auf den Einstieg in die „Arbeitswelt & Berufswelt“: Ein breites Angebot erwartet junge Menschen in der AK werkstatt. Alle Infos dazu gibts in der Broschüre „AK werkstatt“, erhältlich unter 0800/22 55 22 − 1515 oder online zum Herunterladen auf www.ak-tirol.com © pogonici/stock.adobe.com Angebot für Jugendliche Tel. +43 59660 215, daniel.scheiber@bfi-tirol.at, www.omc.tirol Jetzt anmelden! OMC 2022 Online Marketing Conference Am 10. November 2022

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MzM=